Auf Abgeordnetenwatch ist eben ein Artikel über die Veröffentlichung der Parteispenden des Bundestages von 2011 erschienen.
Darin wird auf den original Rechenschafftsbericht des Bundestages bezug genommen.
Ich finde es sehr beträchtlich, dass wie in dem ebenso verlinkten monitor-Beitrag berichtet, auch über die „Parteitags-Messen“ extrem viele Einnahmen fließen, die gar nicht als „Spenden“ bezeichnet werden müssen.

In diesem Sinne: auf zu mehr Transparenz!